Interview mit Herrn Saccullo von der Saccullo Massivhaus GmbH

Alle Kunden, die sich für den Erwerb und den Betrieb einer Software entscheiden, stehen vor der Aufgabe der Softwareeinführung und der Organisation, so auch bei Ihnen, Herr Saccullo. Wie gelingt eine Softwareeinführung und welche Punkte sind besonders wichtig? Wie war die Betreuung im Vorfeld? Wie lief die Implementierung? Und wie gestaltet sich die Umgestaltung im gesamten Unternehmen? Wir möchten heute mit Ihnen, Herr Saccullo, Unternehmensgründer der Saccullo Massivhaus GmbH, ganz offen und ehrlich über Ihre praktischen Erfahrungen der Einführung mit team3plus sprechen.

Im Bau- und Wohnimmobilienmarkt ist Ihr Unternehmen eine fest etablierte Größe als renommiertes Unternehmen. In der Baubranche arbeiten Sie seit Jahren bereits mit diversen Softwareprogrammen und Ausschreibungsprogrammen. Was waren denn die Gründe, warum Sie sich für einen Wechsel ihrer bestehenden Softwarelösungen entschieden haben?

Die Gründe sind einmal, dass wir uns immer weiter entwickeln wollen und auch werden.

Dazu braucht man natürlich ein Werkzeug, das einem als Unternehmen auch die Möglichkeit gibt, alles zu erfassen und möglichst innerhalb kürzester Zeit ein Reporting darüber zu bekommen, was in der Vergangenheit gelaufen ist.

D.h. ich möchte natürlich so schnell wie möglich erfahren, was habe ich verkauft, was wird demnächst möglicherweise verkauft, damit ich mich natürlich auch auf neue Projekte einlassen kann, d.h. neue Investitionen tätigen kann. Dazu braucht man ein verlässliches Werkzeug, das mir sagt: Sind wir in der Lage das Projekt allein von der finanziellen Seite gesehen, zu einem determinierten Zeitpunkt fertigzustellen?

Wir sind gewohnt in den vergangenen Jahren alles mit der Excel Tabelle festzustellen. Wie viel Geld habe ich noch in der Kasse, wie viel brauch ich noch und all diese Dinge haben wir rein mit einer Excel Tabelle bearbeitet, ohne spezielle Programme.

Auch die Aufträge haben wir nicht mittels einer Ausschreibung getätigt, sondern haben uns mit dem Netzwerk, das wir uns über die letzten Jahre gemeinsam mit Unternehmern bzw. Subunternehmern aufgebaut haben, diese Wertschöpfungskette erstellt.

Das ist alles bis jetzt sehr gut gelaufen, mit dem Nachteil, dass wir die Geschwindigkeit nicht erreichen konnten. Die Möglichkeiten schneller und vor allem besser zu arbeiten und dadurch das Wachstum des Unternehmens zu fördern, waren natürlich begrenzt.

Mit der Excel Tabelle kann man noch so gut und schnell arbeiten, hat aber immer den Nachteil, dass auch die entsprechenden Zahlen transportiert werden müssen. Zudem bekommt man nicht immer sofort die Zahlen aus der Buchhaltung, wie man es gerne hätte.

Dies liegt daran, dass die Buchhaltung muss erst einmal das Monatsende oder je nach Situation ein Vierteljahr abwarten muss, je nachdem wie weit die Projekte dann entwickelt sind und in welcher Phase sie sich befinden.

Somit sind wir durch die Arbeit – rein mit der Excel Tabelle – gehandicapt gewesen. Es gab ja schon vor Jahren die Frage, wo bekommen wir eine passende Software die uns die Möglichkeit gibt diese Zahlen schneller zu erfassen, ein schnelles Reporting zu bekommen, um schnell reagieren und feststellen zu können, ob ich mir noch ein zweites oder drittes Grundstück, in welcher Größenordnung auch immer, finanziell leisten kann. Da gab es verschiedene Unternehmen und Softwarelösungen, von denen ich mir selbst ein Bild gemacht habe. Dann gab es Zeitmangel und wir haben das Thema wieder zurückgestellt. Das Ganze geht schon über 10 Jahre. Die Frage kam aber immer wieder auf: „Wenn du dich dafür entscheidest, was ist denn dann, wenn es nicht funktioniert?“

Ja, das ist eine entscheidende Frage.

Ich habe mir schon mal eine Lizenz eines anderen Unternehmens gekauft, allein zum Test. Es ging nicht darum, wie viel eine Software kostet, sondern was die Software leistet und ob sie meinen Wünschen gerecht wird.  Die Software war zwar gut und wir hielten sie für interessant, aber es erforderte zu viel Aufwand. Ich war der Meinung, dass uns das einfach mehr Aufwand machen würde, als es dann tatsächlich einen Gewinn bringt.  Also haben wir diese Software dann auch wieder bei Seite gelassen und deinstalliert. Dann vergingen wieder ein paar Jahre und es fand sich nicht wirklich etwas Brauchbares für den kleinen Unternehmer. Wir haben mit drei Mitarbeitern angefangen und sind mittlerweile bei ca. zehn, die in unserem Verwaltungsgebäude mitarbeiten, die natürlich auch berechtigt bedenken, ob wir uns das zeitlich leisten können und auch vom Personalaufwand her, kostet es uns nicht möglicherweise mehr als wir erreichen können? Mehr als was uns die Software dann auch tatsächlich bringen wird? All diese Bedenken haben uns immer wieder davon abgehalten uns für einen Softwarehersteller zu entscheiden.

Vor ca. fünf Monaten gab es dann auch eine Phase, in der ich immer wieder feststellte, dass die Zeit immer kürzer wird. In der Bautätigkeit wird immer mehr Flexibilität gefordert. Und es stellt sich die Frage, wie bekommt man auch in Zukunft, zum einen Schnelligkeit erreicht und zum anderen eine entsprechende Qualität. Das Produkt, das wir herstellen, hat ein großes Maß an Qualität. Es geht bei uns nicht darum Einheiten zu erreichen, sondern um die Qualität. Letztendlich ist der Schlüssel zum Erfolg der Kunde! Ein zufriedener Kunde erzeugt automatisch einen weiteren Kunden bzw. mehrere Kunden. Das ist ja wie ein Schneeballsystem im positiven Sinne. So kamen wir dann auch mit einem gewissen Druck in die Situation, uns für eine Software entscheiden zu müssen. Diese eine Software, die wir schon einmal installiert hatten, hatte mich schon in gewisser Maße überzeugt, aber sie zeigte jedoch, dass sie nicht unbedingt das Neueste ist. Es zeigte uns nicht dieses intuitive Arbeiten. Daher haben wir uns so schnell wie möglich weiterinformiert, weil die Zeit einfach drängte. So kam es dann, dass wir die Software von der Schultheiß Software AG, team3plus, entdeckt haben.

Wie sind Sie denn genau darauf aufmerksam geworden?

Über die Suche im Internet. Was mich persönlich daran aufgehalten hat, das war der runde Kreis. Wo alles wirklich sehr genau beschrieben ist. Das hat mich überzeugt. Das war ein Moment, in dem ich gedacht habe, da ist was, was richtig zu erkennen ist. Schnell zu erkennen, es hat eine Struktur. Eine Struktur die man so selten trifft. Das war die Überzeugung, auf der Website weiterzulesen und sich darüber näher zu informieren.  So ist es dann dazu gekommen, dass wir Kontakt aufgenommen haben. Allerdings hat es etwa 2-3 Wochen gedauert, bis ich mich dazu entschlossen habe, denn bis ich überzeugt bin, brauche ich doch eine gewisse Bedenkzeit. Nachdem ich diese Zeit zur Überlegung für mich in Anspruch genommen habe, ob ich es mache oder nicht, ist die Entscheidung auf die Firma Schultheiß gefallen. Wir konnten dann schnell feststellen, dass auch die Kommunikation stimmte. Es kam von der anderen Seite eine Einladung zum Gespräch, welches uns dann auch überzeugt hatte, einen Termin zu vereinbaren. So stand auch ein Termin zwischen der Saccullo Massivhaus GmbH mit der Schultheiß Software AG fest. Der Vertrieb der Schultheiß Software AG hat uns dann die Software nochmals gezielt vorgestellt. Die Gespräche mit dem Berater hat uns dazu animiert, die Software so schnell wie möglich einzuführen. Auch das Ganze, die Vorstellung des Unternehmens, hat uns weiter motiviert. Wir haben uns die Verträge zuschicken lassen, geprüft und auch abgeschlossen. Die Bereitschaft der Schultheiß Software AG war groß und ich habe mich gewundert, wie schnell das doch ging. Auf meine Fragen habe ich dann auch schnell Antworten gekriegt. Für mich war das Eis schnell gebrochen. Die Prüfungsphase ging dann auch sehr zügig vorbei. Das stellte uns zufrieden, denn ich hab‘ wenig Zeit zu verschenken und schon gar nicht zu verschwenden. Das was wir tun, wollen wir auch effizient abwickeln. Es wurde rundum auf meine Wünsche eingegangen. Zum einen auf die Installation und zum anderen auf die Schulung. Man spürte, dass der Wunsch von Seiten der Schultheiß Software AG auch da war, dem Kunden wirklich helfen zu wollen. Für uns war das ganz wichtig, denn wir wollten ja auch die Software team3plus so schnell wie möglich installieren, da wir in der Zukunft größere Projekte anfassen werden.  D. h. wir wollen auch gleich mit dem nächsten, großen Projekt (ca. 100 Einheiten) loslegen und auch gleich die Software team3plus nutzen.

Um auf das Schulungsthema nochmal zurückzukommen. Diese Umstellung, die Anlaufphase, die Installation des neuen Systems – alles neue Herausforderungen. Wie zufrieden sind Sie denn mit dem Schulungsplan? Wie zufrieden sind Ihre Mitarbeiter, die nun mit der Software arbeiten?

Meine Mitarbeiter sind nicht nur meine Mitarbeiter. Das sind auch diejenigen, die auch mit das Geld verdienen. Denn ohne die, bin ich nichts! Bevor ich die Entscheidung getroffen habe, ob wir die Software bei uns Installieren wollen oder nicht, gab es selbstverständlich auch Gespräche mit der gesamten Belegschaft. Wir haben uns gegenseitig beraten, schließlich müssen meine Mitarbeiter dann zukünftig damit arbeiten. Ich schaue mir dann das Reporting an und kann sehen, was sie in den letzten Jahren mühsam erarbeitet haben mit Hilfe der Software von Schultheiß. Die Entscheidung ist erst dann gefallen, als meine Mitarbeiter gesagt haben, dass Ihnen die Software auch gefällt. Sie ist sehr intuitiv aufgebaut im Gegensatz zu der anderen Softwarelösung, die ich mir angeschaut hatte. Die Gespräche und Termine sind bei uns reibungslos verlaufen. Man hat direkt mit dem Schulungsreferenten Herrn Lindner, aber auch mit den Beratern gesprochen. Die Freundlichkeit des Personals hat uns angesprochen und auch die Bereitschaft, uns helfen zu wollen, gefiel uns gut.  Ich war sehr verwundert, dass ich es nicht mit einem Call Center zu tun hatte, sondern mit „echten“ Mitarbeitern, die auch die Programme kennen und wirklich dahinterstehen. Durch das positive Feedback, dass wir bei Schultheiß erfahren haben, ist dann letztendlich auch die Entscheidung gefallen. Die Betreuung und die Beratung waren bis jetzt rundum positiv – uns wurde immer schnell geholfen, sei es über Fernwartung oder telefonischen Absprachen.
Alles in einem: Die Einführung des Programmes bei uns im Haus ist sehr gut gelaufen. Herr Lindner ist ein toller Mitarbeiter. Er ist stets in der Lage, sich auf Menschen praktisch zu fokussieren bzw. auf deren Wünsche einzugehen. Wir haben sehr viele Wünsche gehabt, die vorher vielleicht noch nicht geäußert worden sind, darauf wurde sehr schnell und zufriedenstellend eingegangen. Die erste Schulung wurde für den Vertrieb, der sehr zufrieden damit war, abgehalten.

Einschließlich die Buchhaltung, wobei wir eigentlich zwei volle Tage geplant haben und tatsächlich konnte man aufgrund der guten Vorqualifizierung feststellen, dem ist natürlich auch die Zuwendung von Herr Lindner geschuldet, weil er dann auch wirklich die Leute oder unseren Mitarbeitern immer schon so wirklich vorqualifizieren lassen hat durch seine Zuwendung, seine Hilfsbereitschaft. Viele Sachen die auch schon im Vorfeld bei der Bedienung erleichtert wurden, sodass wir dann auch tatsächlich etwas Zeit als Plus verzeichnen konnten.

Dass freut uns natürlich sehr

Sodass ich dann auch dieses Interview mit Ihnen ganz spontan und locker führen kann. Alles in allem kann ich nur sagen, wir sind sehr zufrieden mit allem. Das was die Schultheiß AG mit team3plus verspricht ist nicht nur ein Versprechen, sondern man stellt wirklich fest, dass was Wahres dran ist an dem was die Leute von sich geben. Dass was sie versprechen halten sie und über dem hinaus.

Mehr kann man gar nicht hinzufügen Herr Saccullo, dann sage ich vielen Dank für das tolle Interview.

Gerne – es ist auch so gemeint wie ich das gesagt habe.

Vielleicht nochmal dazu, möchte ich noch etwas hinzufügen. Durch diese Zeit die ich hier die letzten 9 Tage zum Größten Teil in Ihrem Gebäude verbracht habe, haben mir auch den Eindruck gefestigt, dass man, man spürt bzw. ich spüre das, dass hier wirklich ein Unternehmer ist, sprich jetzt von Herr Schultheiß persönlich, der aus der Praxis spricht und handelt. Nicht nur um ein schönes Bild zu kreieren, ein schönes Bild ist das gesamte Schultheiß Team aus meiner Sicht. Ein schönes Bild was auch angenehm rüberkommt und weil es einfach auch das lebt was es sagt. Insofern habe ich mich eigentlich bei Ihnen zu bedanken, bei ihrem Unternehmen, dass wir die Möglichkeit bekommen durch diese Software uns in der Zukunft auch besser zu positionieren.

Zurück